Die Erwartungshaltung der Menschen auf ihr Umfeld, die Qualität und das Angebot steigt mit jeder Generation, sodass Orte diesem Anspruch gerecht gestaltet werden sollten. Wir haben uns für eine neue, moderne Form entschieden, auf spielerische, interaktive Weise die Naturverbundenheit und das Interesse bei jeder Altersstufe zu wecken.

 

 

Aktuelles

In Kürze erscheint unser neuer Katalog  mit Inspirationen und Anregungen für Gestaltkonzepte rund um den Natur- und Umweltschutz.

Bei Interesse schicken Sie uns gerne über das Kontaktformular eine Kataloganforderung.

Ihr Ansprechpartner:Holger Schrader   

Beispiel für schwimmende Inseln für Bodenbrüter (Flussseeschwalben, Reiher, Haubentaucher)

Vögel haben es gut - die können, wenn es kalt wird, einfach dorthin fliegen, wo es wärmer ist.

 

Der Igel dagegen überbrückt diese Jahreszeit dagegen mit einem tiefen Winterschlaf. Sie sind die einzigen Winterschläfer unter den Insektenfressern. In einem wetterfesten, gut wärmeisolierten kugelförmigen Nest können Igel bis zu fünf Monaten die nahrungsarme kalte Jahreszeit verschlafen. Sie rollen sich zur Stachelkugel und verbleiben wochen- bzw. monatelang in dieser Haltung. Der Hauptgrund für ihren Rückzug ist der Nahrungsmangel, da alle Eiweißlieferanten, die Käfer verschwinden. Außerdem bietet ihm sein Stachelkleid zwar Schutz vor seinen Feinden, aber weniger vor der Kälte.

 

 

Alten Gebäuden neues Leben einhauchen oder mit Neubauten Lebensräume für Vögel und Kleinsäuger schaffen.

 

Für die Nachhaltigkeit unserer  Artenvielfalt bieten wir verschiedene  Ausgleichs- als auch Ersatzmöglichkeiten für Nistplätze und Lebensräume heimischer Wildtiere an.


Ehemalige Trafotürme, Feldscheunen oder Feuerwehrtürme bieten beste Voraussetzungen für eine Vielzahl an Kleintieren, sowie von uns entwickelte Schwalbenkästen und neuerbaute Fachwerksscheunen.


Gerne beraten wir Sie für die Finanzierung durch Förder- und EU-Mittel als auch bei Ihrer Kostenkalkulation.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Wissenschaftliche Gesellschaft zur Förderung des Natur und Umweltschutzes e.V.